Gute Aussichten

Gute Aussichten

Zu Beginn eines Projektes verschafft die Storytellingfachfrau sich, im Dialog mit den AuftraggeberInnen, Überblick über die Lage und die zu erreichenden Ziele. Individuell und kreativ wird das Konzept entwickelt, in Aufmerksamkeit auf die Institution, den Kontext und den vorhandenen Rahmen des Projekts.

Zuhören, Erkennen, Ideen entwickeln

Zuhören, Erkennen, Ideen entwickeln

Storytellingprojekte entwickeln sich aus der Erkenntnis des Vorhandenen, aus Dialog und Inspiration.

Zugänge finden

Zugänge finden

Es gilt, Möglichkeiten zu sondieren, zu schauen, wo es weitergeht, Räume zu erschließen und nächste Schritte auszuwählen.

Und was gehört noch dazu?

Und was gehört noch dazu?

Philosophieren, strukturelle und systemische Wahrnehmung bringen Entscheidungen. Das Geschehene wird evaluiert. Ergänzende Elemente werden gezielt hinzugefügt. Und ...

Reife Glückspilze

Reife Glückspilze

Ein Projekt wird mit einer Aufführung, einer Präsentation, einem Werk, das alle Beteiligten sich mitnehmen können, mit einem Fest oder einem sonstigen Schatz an Erinnerungen und Ressourcen abgerundet.

Erzählen bringt Frische

Erzählen bringt Frische

Wer Erlebtes in Worte kleidet, bringt Gedanken und Ideen in Fluss.

LivePerformance mit Erzählen & Musik

LivePerformance mit Erzählen & Musik

Für Tagungen, Symposien und Feiern gestalten wir, nach Maß thematisch abgestimmt, Aufführungen im Rahmenprogramm. (bisherige Themen: Medizin, Systemische Aufstellungen, Angst, Reife und Kindlichkeit, Kreativität in der Pädagogik, Baumpflege ...) Margarete Wenzel (Erzählen) und Karen Schlimp (Musik).

Erzählen erleuchtet

Erzählen erleuchtet

Erzählen bringt Kontakt, klärt Zusammenhänge, macht Menschen in ihren besonderen Vorlieben und Kompetenzen sichtbar, bringt sie zur Entfaltung und fördert Ressourcen zu Tage

Erzählen & Storytelling

Wann ist von "Erzählen" und wann von "Storytelling" die Rede?
Das freie mündliche Erzählen ist eine Kulturtechnik, die es,
ausgleichend zur zunehmenden technisch vermittelten Kommunikation,
zu entwickeln lohnt.
Eine erlebte, gehörte oder er-lesene Geschichte wird jetzt und hier
neu in Worte gekleidet.
Die Zuhörenden erleben einen kreativen Prozess live mit und sind involviert.
 
Wer "Storytelling" praktiziert, tut etwas,
das dem freien Erzählen von Geschichten ähnelt.
Auch ohne Worte, z.B. in einem Bild, einem Film, einer Handlungsfolge oder einer Rauminszenierung wird ein Inhalt so anschaulich und strukturiert dargestellt, dass RezipientInnen sich, als lauschten sie einer berührenden Geschichten,
"gut aufgehoben" fühlen,
sich sicher anhand eines klaren "roten Faden"s bewegen und
starke innere Bilder entwickeln.
 
Im Museumskontext kann der Begriff "Storytelling" sich
auf die Gestaltung einer Ausstellung und
das Arrangement der Exponate im Raum beziehen,
wobei die Richtlinie und Herangehensweise ist:
"Welche Geschichte erleben BesucherInnen?".
 
Im Unternehmenskontext können vom tatsächlichen
mündlichen und schriftlichen Erzählen von Geschichten bis zu
"sprechenden Handlungen",
in denen es (z.B. nach dem Harun-al-Raschid-Prinzip von Frenzel-Müller-Sottong) um
Kommunikation zwischen Abteilungen und Hierarchieebenen einer Institution,
Teambuilding, Leitbildentwicklung, PR, Marketing, Auswerten von Handlungswissen, Berufsbild-Entwicklung, Persönlichkeitsbildung und vieles mehr geht .
Verschiedenste Aktivitäten und Zielsetzungen fügen sich zu einem "maßgeschneiderten" Storytelling-Projekt zusammen.
 
Der Begriff "Storytelling" ist in etlichen weiteren Anwendungsfeldern zu finden,
jeweils mit einem anderen Akzent.
 
Wenn Storytelling praktiziert wird, ist es hilfreich,
sich mit dem freien mündlichen Erzählen auszukennen.
"Sprechende Handlungen", "sprechende" Dinge oder Bilder
treten an die Stelle der mündlichen Erzählsituation.
Wenn von "Storytelling" die Rede ist,
wird das Erlebnis mündlichen Erzählens
zur Metapher für anschauliches, klar strukturiertes,
auf ein Ziel ausgerichtetes Aneinanderreihen von Zeichen,
"so als würde" mir eine Geschichte erzählt.
Mögliche Funktionen des Erzählens
* in Kontakt kommen
* Gedanken in Fluss bringen, ordnen und strukturieren
* ein ästhetisches Gebilde aus Worten schaffen, das Intellekt und Emotionen berührt, 
   Sinn enthält und leicht in körperliches Handlen übersetzbar ist
* laufende Prozesse reflektieren, klären und organisch weiterentwickeln
* anschaulich, überzeugend und mitreißend Inhalte vermitteln
* ein Thema in den Raum stellen
* Fragen in den Raum stellen, zum Nachdenken und Diskutieren anregen
* visionieren und planen
* heilen
* trösten
* Gedächtnis trainieren
* Prozesse in Gang bringen
* Handlungsmodelle zur Diskussion stellen
* Entspannung und Unterhaltung bewirken
* zur Kreativität inspirieren
* Muster unterbrechen
* auf Augenhöhe kommunizieren
* etwas Schönes bieten
...